phil-o-sophie.ch
Philosophisches Online-Magazin

 10.10.2004

 

Home

Was ist Philosophie?

Philosophiegeschichte       

Philosophen
    
Platon
    
Descartes
    
Kant
    
Marx
    
Freud
    
Heidegger
    
Benjamin
     Camus
    
Barthes
    
Deleuze
    
Derrida

Bildergalerie

Primärtexte

Forum

Shop

Links

Impressum

 

 


Willkommen auf www.phil-o-sophie.ch!

Die Seite www.phil-o-sophie.ch ist die Neuauflage der Seite www.philo-sophie.ch, die vor rund zwei Jahren vom Netz genommen wurde. Der alte Name ist unterdessen vergeben, deshalb hat diese Seite einen neuen Namen erhalten.

Das -o-, das der Phil-o-sophie durch zwei Gedankenstriche entrissen wurde, darf als Empfindungslaut interpretiert werden, der als Ausdruck des Staunens schon seit eh und je den Anfang der Philosophie und des Philosophierens markiert hat. Der Philosophie wird dieser Laut entrissen - durch zwei Gedankenstriche, weil das Staunen wie auch das Denken heute und schon immer bedroht sind und waren. Das Staunen wird oft allzu schnell vom Denken gebannt, das Denken vom Staunen oft auf gefährliche Weise suspendiert. Die Gedankenstriche markieren also die Differenz zwischen dem Akt des Denkens und dem Akt des Staunens, die Differenz, die der Ausdruck Philosophie immer bewahren muss: Nur sie bestimmt das Wesen der Philosophie.   

Die Seite www.phil-o-sophie.ch widmet sich einer ausgewählten Reihe von Philosophen. Sie möchte über diese informieren und deren Bedeutsamkeit für das heutige Geistesleben herausstreichen. 

 

Aktuell

Jacques Derrida stirbt am 09.10.2004 in Paris an den Folgen einer Krebserkrankung.

 

 

Zitat des Monats

Nein, ich habe niemals leben-gelernt. Ganz und gar nicht. Zu leben ler- nen, das müsste bedeu- ten, zu sterben lernen, zu lernen, der absoluten Sterblichkeit (ohne Heil, weder Aufersteh- ung noch Erlösung - we- der für sich selbst noch für den anderen) Rech- nung zu tragen, um sie zu akzeptieren. Sei Pla- ton lautet der philosophi- sche Imperativ: Philo- sophieren heisst sterben lernen.more


J. Derrida


Buch des Monats

Georg Groddeck 

Der Seelensucher. Ein psychoanalytischer Roman. 

Frankfurt/M. 1998.


kk
 

 


© by Mühlemann 2004