phil-o-sophie.ch
Philosophisches Online-Magazin

 26.09.2004

 

Home

Was ist Philosophie?

Philosophiegeschichte       

Philosophen
    
Platon
    
Descartes
    
Kant
    
Marx
    
Freud
    
Heidegger
    
Benjamin
     Camus

    
Barthes
    
Deleuze
    
Derrida

Bildergalerie

Primärtexte

Forum

Shop

Links

Impressum

 

 

 


Immanuel Kant

(1724-1804)

"Zwei Dinge erfüllen das Gemüth mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir und das moralische Gesetz in mir."

Kant, Kritik der praktischen Vernunft

 

Lebensdaten

1724          Immanuel Kant wird in Königsberg geboren
1730-32     Besuch der Vorstädter Hospitalschule
1732-40     Besuch des pietistischen Friedrichskollegium
1737          Tod der Mutter
1740-46     Studium der Philosophie, Mathematik, Naturwissenschaften und 
                 Theologie an der Universität Königsberg
1746          Tod des Vaters; "Gedanken von der wahren Schätzung der lebendigen 
                 Kräfte" der philosophischen Fakultät vorgelegt
1747-54     Hauslehrertätigkeit
1755         "Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels"; "De igne" 
                (Promotion); "Nova dilucidatio" (Habilitation)
1756         Drei Abhandlungen über das Erdbeben von Lissabon; "Monadologia 
                Physica"; "Neue Anmerkungen zur Erläuterung der Theorie der Winde"; 
                erfolglose Bewerbung um die Professur in Logik und Metaphysik 
                (ebenso 1758)
1762         "Die falsche Spitzfindigkeit der vier syllogistischen Figuren erwiesen"; 
                Herder ist Kants Hörer bis 1764; "Der einzig mögliche Beweisgrund zu 
                einer Demonstration des Dasein Gottes"
1763         "Versuch den Begriff der negativen Grössen in die Weltweisheit 
                einzuführen"
1764         Ablehnung einer Professur für Dichtkunst; "Beobachtungen über das 
                Gefühl des Schönen und Erhabenen"; "Untersuchung über die 
                Deutlichkeit der Grundsätze der natürlichen Theologie und der Moral"
1766         Unterbibliothekar der königlichen Schlossbibliothek; "Träume eines 
                Geistersehers"
1769         Ablehnung eines Rufes nach Erlangen
1770         Ablehnung eines Rufes nach Jena; ordentliche Professur für Logik und 
                Metaphysik an der Universität Königsberg; "De mundi sensibilis atque 
                intelligibilis forma et principiis"
1781         "Kritik der reinen Vernunft"
1783         "Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik"; Kant kauft sich ein 
                Haus
1784         "Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht"; 
                "Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?"
1785         "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" 1786 "Metaphysische 
                Anfangsgründe der Naturwissenschaft"; "Mutmasslicher Anfang der 
                Menschengeschichte"; Sommersemester: Rektor der Universität
1787         Zweite Auflage der "Kritik der reinen Vernunft"
1788        "Kritik der praktischen Vernunft"; Sommersemester: Zweites Rektorat
1790        "Kritik der Urteilskraft"
1793        "Die Religion innerhalb der Grenzen der blossen Vernunft"; "Über den 
               Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für 
               die Praxis"
1794        Konflikt mit der preussischen Zensur 1795 "Zum ewigen Frieden"
1797       "Die Metaphysik der Sitten"
1798       "Der Streit der Fakultäten"; "Anthropologie in pragmatischer Hinsicht"
1804        Immanuel Kant stirbt

 

 


  

Dokumente

Strategien der Verführung
Immanuel Kants "Von einem neuerdings erhobenen vornehmen Ton in der Philosophie" zwischen analogischer und diskursiver Argumentation.

Kants sexuelles Leben

Naturteleologie in Kants 'Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht'

 

kk
 

 

 

© by Mühlemann 2004